Geschichte - AFV Nachrodt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verein
Geschichte

Die  Lenne in Nachrodt-Wiblingwerde, unser gepachtetes Angelgewässer beginnt  an der Eisenbahnbrücke über der B 236 Ortsausgang Altena, und endet an  der Lasbecker Brücke Ortsausgang Nachrodt–Wiblingwerde.
Ein klares Fließgewässer in herrlicher Landschaft, geeignet für alle Arten der Süßwasserangelei.

Etwas Historie !

War  die Lenne 1900 noch ein sehr fischreicher Fluss, wurde sie mit  fortschreitender Industrialisierung immer mehr zur Abwasserkloake von  Industrie und Haushalten.
Die Verunreinigungen vernichteten die Fischbestände, eine fischereiliche Nutzung nicht mehr möglich.
Wer  die Angelfischerei betreiben wollte, konnte dies nur an den Talsperren  wie Sorpesee, Möhnetalsperre usw., oder an den Flüssen und  Schifffahrtskanälen in der weiteren Umgebung.
Mit  Beginn der Renaturierung der Lenne und ihrer Nebenbäche Ende der 50ger  und in den 60ger Jahren, bauten sich nach und nach wieder Fischbestände  auf, was durch Gewässer und Abfischproben belegt wurde.
Dies  war Grund genug für 19 Nachrodter Bürger, sich am 08. November 1969 in  der Gaststätte zum Brauck zur Gründung eines Angelsportvereins zu  treffen. Herr Herbert Thiel hatte eingeladen, begrüßte die Gäste  und  schlug vor, einen Angelsportverein zu gründen. Interessierte Bürger, 19  an der Zahl trugen sich nun als „Mitglieder„ in die Gründungsliste ein.
Der Satzungsentwurf wurde verlesen, diskutiert, und einstimmig angenommen.
Der Angelsportverein Nachrodt war gegründet.
Herr  Karl-Heinz Wachsmuth wurde zum Wahlleiter gewählt, er nahm die Wahl  an, und schlug der Versammlung vor, Herrn Herbert Thiel als  Vorsitzenden, und Herrn Joachim Lewerenz als 2. Vorsitzenden zu wählen.  Beide Herren nahmen die Wahl an.



Die  nun mit anderen Vereinen in der Region aufgenommenen Kontakte führten  dazu, dass an den heimischen Stauseen nicht nur Vereinsmitglieder  angelten, sondern  Männer, Frauen und gemischte Mannschaften gebildet wurden, die in unregelmäßigen Abständen Gemeinschaft und  Vergleichsangeln durchführten, wobei die Geselligkeit nicht zu kurz kam.  
Zwischenzeitlich  wurde jedoch immer die Bestandsentwicklung der Fische in der Lenne und  den einmündenden Bachläufen getestet und überwacht.
Es  war erfreulich, die Fischbestände nahmen kontinuierlich zu. Der  Vorstand des A.S.V. nahm nun Kontakt mit der Fischereigenossenschaft  Nachrodt–Wiblingwerde auf.

Am  01. Juli 1976 war es dann soweit. Der 1. Fischereipachtvertrag zwischen  der Fischereigenossenschaft Nachrodt – Wiblingwerde und dem  Angelsportverein Nachrodt–Wiblingwerde  e.V. wurde mit Genehmigung der  Fischereibehörde abgeschlossen.

Neben  der Lenne wurden die einmündenden Bäche An der Kante, Hallenscheider  Bach, Helbecker Bach, Kreinberger Bach, Lasbecker Bach, Opperhusener  Bach, sowie die Triebwerksgräben  in Nachrodt und Einsal angepachtet.
Diese Gewässer sind bis heute unverändert unsere Angelstrecke.
Mit  Abschluss des Vertrages begannen die Hege und Besatzmaßnahmen. Die nun  bis heute regelmäßig stattfindenden Müllsammelaktionen im Uferbereich  der Gewässerzonen machen es heute möglich, entlang der gesamten Gewässerstrecke die Angelfischerei in seiner gesamten Vielfalt  auszuüben.
Durch  gezielte Besatzmaßnahmen konnte erreicht werden, dass die zwangsläufig  durch Abwanderung und Entnahme von Fischen entstehenden Schwundmengen  ausgeglichen wurden und werden. Der Besatz von Jungfischen und  fangfähigen  Fischen macht es möglich, das wir heute nicht ohne Stolz  sagen können „Die Bachforelle und die Äsche gehören neben einer Vielfalt  anderer Fischarten zu den Standfischen.“
Erkunden Sie einfach mal als Gastangler unsere Gewässerstrecke, Sie werden begeistert und bald unser Mitglied sein.

Der Vorstand des AFV Nachrodt e.V.
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü